DANCING TOWELS

zagreus galerie koch kunst catering

Works by Stephan Hüsch

28 / 09 / 17 bis 25 / 11 / 17

The sculptures of Stephan Hüsch catch the motion of flying fabric and transforms them into solid material. This transformation of movement emerges through different layerings that create a 3 – dimensional presentation. When the seemingly static and solid starts to move, when the towels in mid-air, impossible to catch a hold of, starts to hover and bulge through a draft of air, and hereby the materiality of the towels gains a spatial character, when it unfolds itself into curious figures before it would, as one catches it, inanimately and flabby fall through our hands…

Stephan Hüsch’s sculptures capture these movements and translate them into different levels, thus arriving at completely different patterns of movement. This translation of movement into another form and materiality is done by way of levels, which are layered one after another, thus catching distinct layers of movement.

The three-dimensional portrayal in time is being dissolved, analyzed, and disassembled. A new lightness is being achieved by means of layering individual tiers, which is being negotiated by the split of a fluidly soft movement and solid materiality. For Zagreus Projekt, Stephan Hüsch has translated those fluid movements into a system of serving platters. Those are being stacked on top of each other, one by one, and at the end of the a three course meal, will draw the likeness of a sculpture. Individual platters are stocked with Pintxos, Basque tapas, which are held together with skewers, thus joining different layers into fullflavored compositions.

 

Menu Pintxos:

For Zagreus Projekt, Stephan Hüsch has translated those fluid movements into a system of serving platters. Those are being stacked on top of each other, one by one, and at the end of the a three course meal, will draw the likeness of a sculpture. Individual platters are stocked with Pintxos, Basque tapas, which are held together with skewers, thus joining different layers into fullflavored compositions.

LEVEL 1

Tartar of salmon trout with avocado, coriander and horseradish
Pickeled salmon, mayonnaise with lemon and smoked paprika
Tortilla with Baccalao and carpaccio with pike-perch, orange and rosemary
Baked zucchini and paprika with ricotta, parsley and caramelized walnut
Polipetti with potatoes and capers
Pintxo Gilda (Rita Hayworth) crostini with olive, pepperoni and anchovies

LEVEL 2

Polenta, roastbeef and pine-onoion crisp
Lamb meatballs, rouille, tomato and capers
Duck breast, onion marmalade and caramelized cauliflower
Filled pepper with sweet potatoes and fried pimentos
Venison with aubergine puree

LEVEL 3

Confectionary with nougat, pistachio, marzipan, rice cake, orange

 

FOOD-DESIGN-2016

kühne klein zagreus galerie koch kunst catering

FOOD-DESIGN-2016

Objects by Kühne / Klein

08 / 04 / 16 bis 04 / 06 / 16

Hendrijke Kühne and Beat Klein are collectors, detectives and artists. In their show Food Design at Zagreus Projekt they present 65 mini-sculptures made from food reproductions glued on cardboard. The artists-collectors assembled the pictures for these 3-dimensional collages from the flood of food advertisments. Using a special technique, they created spatial constructions reminiscent of carnivorous plants and of models of atomic structures. The objects are grotesque, absurd and funny. A ” La Vache qui rit”- cheese is balancing on top of a piece of ham which itself is resting on a lump of mould-ripened Gorgonzola, from which in turn corncobs and chilies are proliferating. In another piece a fruit flan and a whole cohort of pizzas are placed on a very unstable looking foundation of potatoes and celery stalks. These biomorphic combinations hardly evoke the desires originally intended by the food reproductions. The individual elements have lost their function as representatives of food. ”
Ceci n’est pas une pipe” or in the Cockaigne-nightmare-land of Kühne/Klein: art won’t make you fat.

kühne klein zagreus galerie koch kunst catering

Food Design, 2004, 65 objects, advertisement pictures on board
Photo: Kühne/Klein

 

FOOD DESIGN
edible structures in 3 courses refers to the collage technique of the sculptures. It transforms food to mousse,
paste or fragments and creates a two dimensional carpet of edible elements with a crossover of all kind of different tastes, contrasts and harmonies.

Salad and sauce

Poached dandelion with balsamic vinegar – honey – pumpkin seed oil
Marinated asparagus with saffron – egg – rapeseed oil
Raw lettuce with spinach – hazelnut oil – parsley
Marinated role of cucumber -with lime – coriander – yoghurt
Stained salmon trout with mustard seeds – lemon – butter

Filled

Red onions with bread – spices – chocolate
Red paprika with salmon – cream – Pernod
Zucchini with rucola – walnut – Parmesan
Wild duck with bread – liver – sage – egg
Pike perch with chicken – shrimp – cream

Fruit salad

Poached pear – vanilla
Baked apple – brown sugar – butter
Fried ananas – brown sugar – lemon
Marinated grapes – olive oil – sea salt
Marinated papaya – lime – black pepper
Marinated orange – Pernod – saffron
Zabaglione with egg – white wine – elder

 

BENTO BOX IN THE SUPERMARKET

Bentobox Zagreus Koch Kunst Galerie Berlin

BENTO BOX IN THE SUPERMARKET

room drawing Werner Degreif
objects Uwe Sennert

07 / 10 / 15 until 21 / 11 / 15

The exhibition BENTO BOX IN THE SUPERMARKET is the second collaboration of Uwe Sennert (Berlin) and Werner Degreif (Mannheim). It is about food and goods display. Uwe Sennert creates objects made of expanding foam, plaster, cloth and colors, describing Bento Boxes and waffles.
The all over drawings of Werner Degreif are reduced on a black line, background for the objects of Uwe Sennert. Two and three dimensional objects appear are side by side.

Zagreus Koch Kunst Galerie

Menu

NACH DEM ESSEN INS HEIM
Home cooking at its best

Semolina dumplings in a chicken stock with vegetables and herbs
Baked pikeperch in a brew of white wine and lemon, potato salad, green salad with egg, red beet with honey
Beef roulade with mustard, pickled cucumbers and bacon, red wine sauce with cépe, potato dumplings and red cabbage with apples
Waffle Senn Cake with pumpkin seed parfait, cream and cassis

 

Die Unterwanderung der Alpen – ein Weg ins Schlaraffenland

Multi media Installation von Lis Blunier

23 / 11 / 13 bis 02 / 02 / 14

2times

Der Alpenraum ist geschlossen und der Norden wird weiträumig überwacht.
 Man munkelt, dass es im Süden noch Freiheit gibt – ist es vielleicht das Schlaraffenland?
 Der einzige mögliche Weg dorthin zu kommen, ist die Unterwanderung der Alpen.
 In der Kochkunstgalerie Zagreus, einem unverdächtigen und bis jetzt geheim gehaltenen 
Ort mitten in Berlin, befindet sich der Eingang des Stollens.

alpen

In der Installation von Lis Blunier führt ein Stollen in die Tiefe eines Berges.
 Das Bild eines Alpenpanoramas mit strahlend blauem Himmel begleitet den Besucher unter Tage und wird zum Sehnsuchtsträger und Motor für einen Weg in die Freiheit. Dieses Bild wird in der Kochkunstgalerie zusammengeführt mit dem Phantasiebild des Schlaraffenlandes und dem Traum von irdischer Fülle und glücklich sein. ZAGREUS wird für einige Wochen zum “Freiland” in dem
 grenzenlos geträumt werden kann und in dem gemeinschaftliches Essen genussvoll zelebriert wird.

www.blunier.de

 

I EAT – YOU EAT

Ein kulinarischer Kulturaustausch

24 / 11 / 10 bis 26 / 01 / 11

Was sind denn das für Leute in Pakistan, die entweder mit Maschinengewehren posieren oder von einer verheerenden Flutkatastrophe heimgesucht werden? Sind das nicht alles Terroristen? Was gehen die mich an?

Lasst uns zusammen an eine Tafel sitzen und köstliche orientalische Speisen essen.
Gaumenfreuden mit Granatapfel, Safran und Kardamon und jedes mal wenn jemand im Zagreus isst, isst jemand in Pakistan mit. Eine kulinarische Reise in ein Land das so anders ist als man immer in den Nachrichten sieht.

Im Vorfeld der Ausstellung hat die Künstlerin Caroline Hobkinson, die mit Essen als Medium arbeitet, 45 Familien in Pakistan besucht, auf ihren Sofas oder direkt auf dem Boden gesessen und sehr viel Tee getrunken, in die Kochtöpfe und Feuerstellen geschaut und Adressen gesammelt.

Jeden Abend wenn ein Essen im Zagreus stattfindet, bekommt eine dieser Familien ein Paket geschickt, mit den genauen Zutaten bis auf den letzten Krümel und einer genauen Anleitung wie man die einzelnen Gänge zubereitet. Eine kulinarische Luftbrücke wird geschaffen und parallele Dinner finden statt.

Du isst, und jemand in Pakistan isst mit. Dabei handelt es sich nicht um Entwicklungshilfe sondern um einen symbolischen Akt des miteinander Essens. Essen ist mehr als pure Nahrungsaufnahme, es ist Ausdruck einer Kultur mit Ritualen der Zubereitung und des zusammen Essens. Durch Essen interagieren wir am intimsten mit unserer Umwelt, wir verleiben sie uns ein.

Ieat-ueatfront-Kopie

Menü

Granatapfel Julep
Granatapfel, Minze, Vodka, Sekt

Dal Shorba
Serviert mit Taftan Fladenbrot, gewürzt mit Safran und Kardamon

Spinat-Walnuss Salad mit Granatapfelvinaigrette und Allgäuer Bergkäse

Entencurry mit frischen Curryblättern, Koriander und gehackten Mandeln

Lenkucheneis mit Ingwer und Marzipan Gebäck

Espresso oder Chai mit Kardamon aromatisiert

KUNSTHANDELN (1)

Elemente des Finanz(ierung)systems Kunsthandeln
Indizien / Kochscheine / Projekte
von Doris Koch

28 / 05 / 2010 bis 24 / 07 / 2010

Indizienzag

zuTATen
Im ZAGREUS PROJEKT überschneiden sich Galerie und Gastronomie. Die dort zu goutierenden künstlerischen und kulinarischen Konzepte sind aufeinander abgestimmt. Bereitet werden sie in einer Kooperation zwischen dem Koch und Galerist Ulrich Krauss und “in diesem Fall” der Künstlerin Doris Koch.

Seit 2008 arbeitet die Künstlerin Doris Koch an der Konzeption eines komplexen Finanzsystem. Sie ist bekannt für die Entwicklung und Realisierung von Beteiligungsprojekten, die weniger im Kunstbetrieb vielmehr in gesellschaftlichen Kontexten verortet sind. Ihre neue Work in Progress das “Finanz(ierung)system Kunsthandeln” reflektiert das globale Finanzsystem, funktioniert als Finanzierungsinstrument für ihre Projekte und realisiert eine Eigenart künstlerischer Praxis: die Anteil(s)nahme.

Als zentrale Elemente hat sie ihre seit 1998 laufenden Work in Progress “Kochscheine” und “Indizien” neben den “Projekten” in das System integriert. Diese “zuTATen” des Systems entwickeln, je nachdem wie “Anteil(s)nehmer/innen” handeln, unterschiedliche Wechselwirkungen. Handeln die Anteil(s)nehmer/innen nicht oder in die falsche Richtung, dann gibt es eine Krise. Doch sind den Anteil(s)nehmer/innen in jedem Fall verschiedene Genüsse garantiert. Im Menü zur Ausstellung bekommen Sie genussvoll Ahnungen davon.

Eine besondere zuTAT ist der Indizienkomplex Zagreus: In den letzten Monaten konnte die Sicherstellungsbeauftragte Doris Koch in der Brunnenstrasse diverse Indizien sicherstellen. Diese wurden sachdienlich in der Dienststelle Büro komPleX bearbeitet. Die Indizienkette spürt den Arbeitsprozessen des Künstlers/Kochs/Galeristen Ulrich Krauss nach.

www.indizien.info
www.buerokomplex.net

Karotten_01

zum Menü zuTATen

mit dem Fokus auf bestimmte Tätigkeiten des Kochs aber auch des Gastes:

1. Mischen:
3 Teile Suppe: Tomate, Basilikum, Grieß

2. Kombinieren
Salat, Estrsagon, Tomate, Zwiebel, Kartoffel, Fisch,

3. Teilen
Polenta, Rind, Blumenkohl

4. Finden
Eier, Sekt, Früchte, Nüsse

P1040898

SONNENDECK

Ein Kunstprojekt von Pfelder

13 / 08 / 2005 – 15 / 11 / 2005

Schiffsrundfahrten in Berliner Galerie als neues ungewöhnliches Projekt des Berliner Installationskünstlers Pfelder

„Wenn ich nicht da bin, bin ich auf dem Sonnendeck.“, dieser Song von Peter Licht könnte das Motto sein für Pfelders neueste Projektidee, die ab 13. August in der Galerie Zagreus Projekt zu erleben ist: Schiffsfahrten auf dem Sonnendeck eines Ausflugdampfers oder einer Fähre. Jede Woche Mittwochs bis Samstags ab 20 Uhr werden die imaginären Fahrten gestartet. Dann heißt es an Bord gehen, Leinen los und abdampfen zu verschiedenen Touren auf den Flüssen unserer Republik.

sonnendeck940

Ohne sich tatsächlich von der Stelle zu bewegen, werden die Besucher der Galerie Zagreus in der installativen Inszenierung SONNENDECK akustisch und mental auf die Reise geschickt. So geht es z.B. auf eine Hafenrundfahrt in Hamburg, der Geburtsstadt des Künstlers, oder auf Wesertour in Bremen, wo er zur Zeit ein Stipendium verbringt. Dann geht es wieder die Elbe entlang durch Dresden, hier studierte Pfelder in den 90ern, um dann auf Wannsee und Spree (hier wohnt Pfelder mit Blick auf selbige) anzukommen.

Die Reisenden befinden sich auf dem getreu nachgebildeten Sonnendeck eines Schiffes, das für einen Moment in der Galerie Zagreus anlegt. Auf der großen Fahrt werden den Gästen allabendlich Köstlichkeiten aus der heimischen Ausflugsgastronomie gereicht, mit einem Schwerpunkt auf ausgesuchten Fischspezialitäten.

Die Installation SONNENDECK von Pfelder steht in ihrer gesamtheitlichen Inszenierung für diese gewisse Sehnsucht des Unterwegsseins, des Entdeckens und des sich Treiben Lassens. Das SONNENDECK als Sehnsuchtsbild in unseren sommers doch oft verregneten Breiten. Und auch als positives Bild für den Übergang, die Überfahrt zu neuen Ufern.

 

SMUGGLING

María Linares, voll der Gnade

08 / 06 / 05 bis 30 / 07 / 05

In der Galerie „Zagreus Projekt“ präsentiert die kolumbianische Künstlerin María Linares „SMUGGLING – in two steps“: Eine Kunstaktion, die auf persönliche Erfahrungen basiert und mit Ironie easy to lern („in two steps“) dargestellt wird. Ausstellungsbesucher werden – nach dem Genuss eines speziell für „SMUGGLING – in two steps“ entwickelten Gerichts – untersucht und geröntgt.

smuggling940

Das Gericht nennt sich „suspicious pellets“ und ähnelt in seiner Form den mit Kokain oder Heroin gefüllten Kügelchen, die von Drogenkurieren zum Drogentransport im Bauch benutzt werden. Die Künstlerin warnt, die Kügelchen „können gesetzeswidrige Substanzen enthalten“, und macht mit ihrer Aktion aus jedem Ausstellungsbesucher einen möglichen Drogenkurier. Um den Drogentransport zu beweisen werden anschließend automatisierte „Bauchportraits“ aufgenommen.

Zur Ausstellung gehört auch eine Fotodokumentation der Drogenuntersuchung mit Röntgenaufnahmen, die bei der Künstlerin selbst im Flughafen „Eldorado“ in Bogotá, am 29.08.2004, durchgeführt worden ist. Sie kam nach der Teilnahme an einer Ausstellung in Bogotá nach Deutschland zurück, wo sie ihren Wohnsitz seit neuen Jahren hat, wurde für „Verdächtig“ gehalten, in einen separaten Raum gebracht und geröntgt. Observationsaufnahmen eines ehemaligen Polizisten begleiten die Dokumentation der Drogenuntersuchung.

María Linares thematisiert ihre eigene Identität als Kolumbianerin – an jeder Grenze fast Synonym für Drogenverdächtige – sowie die Tatsache, dass jedermann mit der Situation konfrontiert werden kann, ein Drogenkurier zu werden, sei es bewusst oder nicht.
Bauchportraits sowie SUMGGLING-T-Shirts sind in der Galerie sowie im Internet unter http://smuggl.ing-24.com erhältlich.
„SMUGGLING – in two steps “ –gehört zu der Arbeitsreihe ING 24 von María Linares, welche sich auf den Moment des Ereignisses konzentriert, auf englisch mit der Form “-ing” ausgedrückt.

 

Geschmacksverstärker

22 / 04 / 05  bis 31 / 05 /05

Installation von Ines Tartler

Ohne einen zugehörigen Ort können die Arbeiten von Ines Tartler nicht entstehen. Die Möglichkeiten eines ‘vor Ort Seins’ und seine Bedingungen sind prägend. Im Mittelpunkt steht die äußere Ausgangssituation zusammen mit einer inhaltlichen Auseinandersetzung . Alles hat Bedeutung und wird miteinbezogen. Hieraus entstehen Räume und Installationen, Texte und Zeichnungen.
Entsprechend ihrer Arbeitsweise entwickelt Ines Tartler für diese Räume und Orte Arbeiten, die deren jeweiligen Inhalte (Rauminhalte) thematisieren, beziehungsweise freilegen und sichtbar machen. Die in sich greifenden künstlerischen Mittel und Informationsfragmente werden hierbei erst im Erfahrungskontext des einzelnen Besuchers vervollständigt.

geschmack940

In der Arbeit “Geschmacksverstärker” bezieht Ines Tartler erstmals in einer Arbeit den Geschmackssinn mit ein. Sowohl im Sinne des Schmeckens als auch des Gefallens. Geschmack ist einerseits das Vermögen, Dinge nach ästhetischen Prinzipien/Wertmaßstäben zu unterscheiden und zu beurteilen. Daneben beschreibt er ein subjektives Werturteil ‘was jemand schön oder angenehm’ empfindet und ist gleichzeitig die Bezeichnung für die Grundqualitäten unserer Sinne: die Fähigkeit zu schmecken und, im übertragenen Sinn, einen eigenen Geschmack zu bilden.
Der Titel der Arbeit wird in all seinen Facetten beleuchtet. Die Galerie als Ort der Geschmacksbildung, Betonung oder Fokussierung ebenso, wie die Fragestellung, in welcher Zusammensetzung sich einzelne Einflüsse auf eine Wahrnehmung, einen Geschmack auswirken.

Die Galerie als Ort, an dem bestimmte künstlerische Positionen vertreten und gezeigt werden, die dadurch sichtbar werden und einen Einfluss auf den Betrachter nach sich ziehen…

Geschmacksverstärker (Glutamat) wird als künstlerisches Mittel eingesetzt. Sichtbar als glitzernde Wand, als minimale Verstärkung, trägt und überträgt dieser unauffällige Eingriff seine Bedeutungen und geschmacksverstärkende Aspekte auf den Raum und die Besucher.

Im Raum sind Einzeltische platziert, die das jeweilige Areal eines Gastes repräsentieren, das ihm persönlich zur eigenen Geschmacksbildung dient und die Konzentration auf die eigene Wahrnehmung verstärkt. Die Platzierung im Raum prägen zusätzlich den Charakter eines Platzes.

Als entsprechendes Menü werden diverse Speisen serviert, die aus dem Eigengeschmack der verwendeten puren (natürlichen einfachen) Zutaten entstehen. Ein Essen, das sich den tatsächlichen Geschmack der Speisen zueigen macht.

(Der Eigengeschmack der Speisen steht im übertragenen Sinn für den eigenen Geschmack einer Person an sich. Die (Überzeugungs-)Kraft des ‘gegessenen Eigengeschmacks’ überträgt sich.)

Das Menü enthält alle Geschmacksrichtungen, spielt mit Konsistenzen, Temperaturen, Formen und Farben. Unterschiedlichkeiten als Kraft des Eigengeschmacks. Ein über den Zeitraum der Ausstellung wechselndes Menü entspricht dieser Auffassung der ständigen Veränderung: gegen die Langeweile des Gleichen, was wiederum das Glutamat aufgreift, das alles gleich macht: Masse, Gleichschaltung von Geschmack, Verallgemeinerung, Einebnen der Aromen, der verschiedenen Geschmacksebenen.
Das Essen wird als Terrain verstanden, in dem sich der Gast bewegt. Durch das Essen nimmt er die Inhalte auf, bzw. stellt weitere (eigene) Bezüge her.

(auch jeder Tätigkeit des Gastes während des Essens unterliegen weitere Bedeutungsebenen. ein Beispiel: im Auswickeln einer Speise, spiegelt sich eine ‘Entwicklung’…Komplexität!)

 

delicious moves

Ein visuelles und kulinarisches Erleben der legendären Bento Boxen
Ein Projekt von Hiroko Tanahashi

06 / 08 / 04 bis 30 / 09 / 04

BENTO: Japanischer Essbehälter, voller verschiedener Speisen. Wird von zuhause mitgenommen, auch für Picknicks und Reisen.
EKIBEN: EKI (Bahnhof) + BEN (Bento) Bentos, die am Bahnhof verkauft und auf der Zugreise verspeist werden.
KAKEGAMI: Das Gesicht eines Bento. Ein gefaltetes Papier, das den Namen und Inhaltsinformationen eines Bento kommuniziert. Darüber hinaus verführt es den Kunden zum Kauf.

Hiroko940

Die Installation:
Hiroko Tanahashi präsentiert die Ekiben Kultur, wie sie in Japan existiert, und stellt ihr ihre eigenen Ekiben-Ideen gegenüber und visualisiert sie. Die Ausstellung besteht aus zwei Räumen. Der erste, kleinere, ist ein kleines Museum für Ekiben mit echten Kakegamis. Der zweite, größere Raum zeigt eine Rauminstallation aus acht originalen 60er Jahre Zugsessel mit Klapptischen aus dem TEE dem Trans -Europa –Express und stehen in zwei Reihen, als bildeten sie einen Grossraumwagen.

Hiroko9402

Hiroko Tanahashi erzählt mit ihren Grafiken seltsame Geschichten zwischen Fiktion und historischer Recherche. Sie spielt mit einer japanischen Tradition und mobiler Esskultur, nutzt aber das narrative Potential der Ekiban für Geschichten
über die Weltumrunderin Clärenore Stinnes, über den ersten Japaner auf der transsibirischen Eisenbahn oder einen Zeppelin über Tokyo.

Hiroko9403

Wie japanisch sind die Kakegames von Hiroko Tanahashi? Warum wird die Kunst des Verpackens in kleine, effiziente Einheiten in Japan so wichtig genommen? Warum spielt das Visuelle beim Essen in Japan so eine große Rolle? Wie inszeniert kann das Konsumieren von Reiseproviant sein?
Das zentrale Motiv des Projektes sind die Spannung von Mobilität und Kulturunterschied, die sich inhaltlich in den Geschichten widerspiegeln,
aber auch formal in Hiroko Tanahashis Vorgehen und ihrer Biographie zeigen.

Das bewegende Abendmahl:
Bis zu 16 Reisende können eine kulinarische Reise unternehmen. Sie sitzen in echten Zugmöbeln. Ulrich Krauss serviert Bento Schöpfungen in Zusammenarbeit mit Hiroko Tanahashi, die von ihren imaginären Ekiben inspiriert sind. Die Gäste unternehmen eine Reise, auf der sie mehr als eine Bento Box verspeisen.