Ausstellung

La Grande Bouffe

Eine Rauminszenierung über Mensch, Tier, Lust und Tod
von Margret Eicher

30 / 11 / 19 bis 01 / 02 / 20

Eröffnung am Samstag, der 30. November ab 19:00 Uhr
Zur Einführung spricht Mark Gisbourne, Kunstkritiker und Kurator

Inspiration und Ausgangspunkt der Rauminszenierung von Margret Eicher ist der französisch-italienische Spielfilm La Grande Bouffe (Das Große Fressen) aus dem Jahr 1973. Regie führte Marco Ferrera, die Hauptrollen spielten Marcello Mastroianni, Michel Piccoli, Philippe Noiret, Ugo Tognazzi und Andréa Ferréol. In der Filmhandlung wird bei übermässigem Essen und sexuellen Ausschweifungen ein geradezu feierlicher kollektiver Suizid inszeniert.

Gezeigt wird im Zagreus Projekt eine Medientapisserie, und ein rundum wandfüllendes Ornament, welches ebenfalls die Fläche des Esstischs bedeckt.Die Tapisserie zeigt im Hauptmotiv erlegtes Rot und Schwarzwild niederländische Stilllebenmalerei zitierend, in Korrespondenz zu weiblichen Porzellanfiguren. Es entsteht ein erotisches Fluidum, in dem das Tier als vielschichtige Projektionsfläche menschlicher Begierden erscheint. Die Allianz von Sexualität und Tod zeigt sich hier in überraschender Anmutung.

www.margreteicher.de

Mit freundlicher Unterstützung